Arzneimittel und ihre Sicherheit – ein immer wichtigeres Thema in der pharmazeutischen Industrie

Wir leben in einer alternden Gesellschaft. Die medizinischen Standards entwickeln sich weiter, und die Medizin entwickelt sich ständig weiter, da die Wissenschaftler neue Medikamente erforschen. Immer mehr Menschen benötigen Medikamente, und Fälle von Polymedikation, d. h. Menschen, die täglich mehrere verschiedene Medikamente einnehmen müssen, werden immer häufiger.

Der lange Weg von der Entwicklung bis zur Zulassung
Wie können wir vor diesem Hintergrund die Sicherheit und Qualität der Medikamente für den Patienten gewährleisten? Wie ist die Arzneimittelsicherheit heute geregelt und welche einheitlichen Standards müssen eingehalten werden? In diesem Blogbeitrag erfahren Sie mehr über Arzneimittelsicherheit, Arzneimittelzulassung und die verschiedenen Zulassungsverfahren.

Das Konzept der Arzneimittelsicherheit
Unter Arzneimittelsicherheit, auch Pharmakovigilanz genannt, versteht man die systematische und kontinuierliche Überwachung der Sicherheit eines Arzneimittels im Bereich der Medizinprodukte Entwicklung. Die Arzneimittel werden getestet, um unerwünschte oder gar schädliche Wirkungen für Mensch oder Tier zu erkennen und zu bewerten. Zum Schutz der Patienten müssen Arzneimittel vor dem Inverkehrbringen behördlich zugelassen werden.

Mit dem 1961 in Kraft getretenen Arzneimittelgesetz (AMG) wurde eine einheitliche gesetzliche Regelung für die Bereitstellung und Sicherheit von Arzneimitteln geschaffen. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung der Gesetzgebung ist das Gesetz im Laufe der Jahre von 65 auf fast 200 Paragraphen angewachsen. Die Richtlinien und Maßnahmen werden ständig optimiert.

Auch in Zukunft wird die Arzneimittelsicherheit als ein unteilbares Konzept betrachtet, das die Produktsicherheit, die Sicherheit der Vertriebswege und die sichere und wirksame Anwendung von Arzneimitteln umfasst.

Die Grundsätze der Pharmakovigilanz in Kürze
Im folgenden Abschnitt geht es um die Ziele und den Umfang der Pharmakovigilanz.

Ziele der Pharmakovigilanz-Aktivitäten:
Optimierung der Patientenversorgung mit Schwerpunkt auf dem Einsatz von Arzneimitteln und der Verbesserung der medizinischen Behandlung
Bewertung von Nutzen und Nebenwirkungen von Arzneimitteln und Messung ihrer Wirksamkeit und Risiken
Unterstützung bei der Förderung von Information, Bildung und klinischer Ausbildung im Bereich der Pharmakovigilanz


Umfang der Pharmakovigilanz-Aktivitäten:
Produkte mit chemischer Synthese, d.h. niedermolekulare Arzneimittel
Pflanzliche Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel sowie Naturheilmittel und alternative Medizin
Blutprodukte
Arzneimittel biologischen Ursprungs oder bestehend aus lebenden Zellen (Antigene, Impfstoffe)
Medizinische Geräte
Minderwertige oder gefälschte Arzneimittel
Zulassung von Arzneimitteln
Alle neuen Medikamente müssen ein Zulassungsverfahren durchlaufen. Die Zulassungsbehörde stellt fest, ob ein Arzneimittel sicher und wirksam ist und ob es die erforderliche pharmazeutische Qualität aufweist. Die Entwickler von Arzneimitteln können eigene klinische Studien durchführen, um die Zulassung eines neuen Medikaments zu erhalten. Diese Studien helfen dann bei der Erstellung der notwendigen Unterlagen für die Zulassung. Es ist wichtig zu unterscheiden, wo ein Arzneimittel zugelassen werden soll.

Soll es nur in Deutschland zugelassen und vertrieben werden, ist in den meisten Fällen das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die zuständige Behörde. Auf Wunsch des Herstellers ist es möglich, die Zulassung in mehreren Ländern gleichzeitig oder direkt in allen Ländern der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) zu beantragen.

Das BfArM prüft, ob die mit dem Zulassungsantrag eingereichten Unterlagen die Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität des Arzneimittels schlüssig belegen.

Wird eine Zulassung erteilt, gilt sie in der Regel für fünf Jahre. In besonderen Fällen kann sie auch nur ein Jahr gültig sein. Nach fünf Jahren prüft die Behörde erneut, ob der medizinische Nutzen des Arzneimittels seine möglichen Risiken, d. h. seine Nebenwirkungen, überwiegt. Die Nebenwirkungen sind auf dem Beipackzettel des Medikaments zu finden. Nimmt der Zulassungsinhaber eine Änderung des Arzneimittels vor, muss er das BfArM informieren.

Doch welchen Prüfungen muss ein Arzneimittel unterzogen werden – insbesondere, um eine Zulassung zu erhalten?

Stabilitätsprüfung nach ICH-Richtlinien
Ein Arzneimittel kann nur dann zugelassen werden, wenn es eine Stabilitätsprüfung nach den ICH-Richtlinien erfolgreich durchläuft, um seine Wirksamkeit, Haltbarkeit und Verwendbarkeit festzustellen. Die Stabilität eines Arzneimittels ist eines seiner wichtigsten und auch eines der kritischsten Merkmale.

Wer ein neues pharmazeutisches Produkt in den von den ICH-Richtlinien erfassten Regionen auf den Markt bringen will, muss die gleichen umfangreichen Tests zur Wirksamkeit, Haltbarkeit und Haltbarkeit seines Produkts bestehen. Es ist unmöglich, dass ein Humanarzneimittel in diesen Regionen auf den Markt kommt, ohne die ICH-Tests zu bestehen. Auch für Tierarzneimittel gibt es entsprechende ICH-Richtlinien.

Die vier wichtigsten Errungenschaften der ICH-Leitlinien:
Standardisierung der technischen Bedingungen und Prüfverfahren für die Arzneimittelzulassung
Gewährleistung einer optimalen Arzneimittelsicherheit, Wirksamkeit und Qualität
Verhinderung, dass Arzneimittelprüfungen für jede Region immer wieder durchgeführt werden
Minimierung der Notwendigkeit von Tierversuchen
Um nachzuweisen, dass die Prüfungen gemäß den ICH-Richtlinien durchgeführt wurden, müssen Berichte erstellt werden, die die Einhaltung der GMPs belegen. Diese Berichte müssen bei den Arzneimittelprüfbehörden eingereicht werden, z. B. bei der FDA oder dem BfArM.

Gute Herstellungspraxis (GMP) für Arzneimittel
Was ist bei der Stabilitätsprüfung im Hinblick auf die gute Herstellungspraxis zu beachten?

Die Regeln der guten Herstellungspraxis für Arzneimittel sind in nationalen und internationalen Vorschriften festgelegt. Die GMPs sehen unter anderem strenge Anforderungen in folgenden Bereichen vor:

  • Hygiene
  • Räumlichkeiten
  • Ausrüstung
  • Dokumentation
  • Kontrollen
    Das Konzept der GMP gewinnt in Deutschland durch die Arzneimittel- und Wirkstoffherstellerverordnung (AMWHV) immer mehr an Bedeutung. Die GMP sichert die Produktion in der pharmazeutischen Industrie und darf daher nicht vernachlässigt werden.

Laufende Stabilitätsprüfungen für die Langzeitüberwachung von Arzneimitteln unerlässlich
Die regelmäßige Überprüfung von Arzneimitteln ist besonders wichtig, um den ständig steigenden Anforderungen der Behörden gerecht zu werden. Mit der Zulassung eines Arzneimittels sind die Tests und Kontrollen nicht abgeschlossen. Ständige Kontrollen und Prüfungen sind unerlässlich, um das Wohl der Patienten zu gewährleisten.

Die Wahl der richtigen Prüfkammer ist daher äußerst wichtig. Eine Prüfkammer für Pharmazeutika muss den einschlägigen Richtlinien entsprechen. Nur durch eine kontinuierliche Qualitätsüberwachung kann sichergestellt werden, dass die Arzneimittel in vollem Umfang der guten Herstellungspraxis entsprechen.

Laufende Stabilitätsprüfungen sollten die notwendige Stabilität des Arzneimittels in Verbindung mit der deklarierten Haltbarkeit – wie in den Zulassungsunterlagen bei der Einreichung definiert – testen. Faktoren wie z. B. ein Wechsel des Lieferanten könnten sich nachteilig auf die Stabilität auswirken. Diese potenziellen Probleme müssen erkannt und verhindert werden.

Laufende Stabilitätsprüfungen und Stresstests sind aufgrund der strengen Normen in diesem Bereich unumgänglich. Es ist absolut notwendig, dass die verwendete Prüfkammer zu 100 % zuverlässig ist. Bei der Wahl der richtigen Klimakammer sind folgende Schlüsselkriterien zu beachten:

Konstante klimatische Bedingungen
Normgerechter Betrieb nach ICH-Richtlinien (Q1A/R2)
Simulation von Temperatur und Feuchte in einer Kammer
Langfristig stabile Testbedingungen
FDA-konforme Dokumentation und Software
Temperaturbereich: 0°C – 70°C
Luftfeuchtigkeitsbereich: 10% – 80% RH

Hypnose für eine positive Veränderung: Machen Sie sich selbst zu einem besseren Menschen

Wenn Sie versuchen abzunehmen und es einfach nicht schaffen, oder wenn Sie Raucher sind und es einfach nicht schaffen, sich die Gewohnheit abzugewöhnen, oder wenn Sie vielleicht zu viel aufschieben oder einfach nur ein wütender Mensch sind, kann Hypnose helfen. Hypnose für eine positive Veränderung ist heutzutage sehr beliebt. Jeder hat schon einmal von Hypnose gehört und denkt, dass es sich dabei um einen Taschenspielertrick handelt oder um Futter für tägliche Talkshows. Doch Hypnose für eine positive Veränderung erobert die Welt, indem sie Menschen hilft, Gewohnheiten zu durchbrechen oder einfach bessere Menschen zu werden. Es spielt keine Rolle, was Sie glauben, verbessern zu müssen, Hypnose für eine positive Veränderung kann helfen.

Suche nach einem Hypnotiseur in Ihrer Nähe


Nutzen Sie einfach das örtliche Telefonbuch, um einen Hypnotiseur in Ihrer Nähe zu finden, zum Beispiel Hypnose Düsseldorf. In einem ersten Beratungsgespräch werden Sie dem Hypnotiseur genau sagen, was Sie stört. Sie können ihm oder ihr sagen, dass Sie mit dem Rauchen aufhören möchten, dass Sie abnehmen möchten, oder dass Sie einfach durchsetzungsfähiger oder weniger schüchtern sein möchten – was auch immer der Grund für Ihren Besuch bei einem Hypnotiseur ist, halten Sie sich nicht zurück. Schließlich ist der Hypnotiseur darin geübt, das Problem an der Wurzel zu packen, so dass er wahrscheinlich herausfinden wird, was Sie überhaupt stört.

Nach dem Gespräch wird der Hypnotiseur dann entscheiden, ob Ihnen durch Hypnose zu einer positiven Veränderung verholfen werden kann. Wenn das der Fall ist, wird der Hypnotiseur Sie in einen entspannten Zustand versetzen. Das heißt, er oder sie wendet die Techniken an, die er oder sie beherrscht, um Sie sozusagen zu betäuben. Er oder sie kann leise sprechen, eine spezielle Beleuchtung verwenden oder Musik einsetzen. Das Ziel ist es, Sie in einen so entspannten Zustand zu versetzen, dass der Hypnotiseur alle Botschaften in Ihr Unterbewusstsein einprägen kann. Der Hypnotiseur kann Ihnen zum Beispiel sagen, dass Sie, wenn Sie aufwachen und sich mit dem Rauchen konfrontiert fühlen, das Gefühl haben werden, dass Sie keine Zigarette mehr brauchen.

Das ist richtig, so einfach kann es sein. Der Verstand ist ein mächtiges Werkzeug, ein Supercomputer, wenn Sie so wollen, und was immer Sie ihm sagen, wie Sie ihn programmieren, so wird er funktionieren. Aber Sie müssen es glauben. Sie können nicht hypnotisiert werden und es wird nicht funktionieren, wenn Sie es nicht zulassen. Sie müssen daran glauben, dass diese Technik bei Ihnen funktionieren wird. Wenn Sie das nicht tun, dann war die ganze Zeit und Energie, die Sie in die Hypnose investiert haben, um eine positive Veränderung zu erreichen, umsonst.

Wie Sie Ihre Gabelstaplerflotte an jede Veränderung der Nachfrage anpassen

Wie Sie Ihre Gabelstaplerflotte an jede Veränderung der Nachfrage anpassen
Unsere Geschäfte ändern sich in normalen Zeiten sehr. Dieses Jahr befinden wir uns in einer völlig neuen Welt! Massive Veränderungen erschüttern unseren Betrieb:

Wilde Schwankungen in der Produktnachfrage der Kunden
Lieferschwankungen
COVID-bezogene Arbeitssicherheitsmaßnahmen
Gesetzliche Einschränkungen durch Stadt-, Kreis- und Landesregierungen
Wir haben gesehen, dass den Arbeitern in dieser Pandemie viel Aufmerksamkeit geschenkt wird (und das zu Recht). Dennoch lohnt es sich, die Anforderungen an Ihre Flurförderzeuge zu berücksichtigen.

Egal, ob Sie 1 Gabelstapler oder 100 haben, Ihre Flotte muss sich an all diese Veränderungen genauso anpassen wie Sie selbst. Wie schaffen Sie das – und bleiben trotzdem im Geschäft?

„Wie Sie Ihre Gabelstaplerflotte an jede Veränderung der Nachfrage anpassen“ weiterlesen

Mein Lieblingsbuch als Kind – Tim und Struppi: The Shooting Star von Hergé

Trotz einiger fragwürdiger politischer Aspekte ist dies ein genialer Riff über internationale Rivalität und hat eine inspirierende Freundschaft im Kern

Ergé wurde 1907 als Georges Remi in Etterbeek, Belgien, geboren. Er war also sieben Jahre alt, als die Deutschen einmarschierten und das Land verwüsteten. Er besuchte eine katholische Schule und zeichnete sich aus, wenn auch offenbar nicht in der Kunst. Viel wichtiger ist, dass er sich den Pfadfindern anschloss und begann, für eine Pfadfinderzeitschrift einen Strip, Totor, zu zeichnen. Der moralische Kodex, der Respekt vor Autoritäten und das tägliche Tun einer guten Tat – vielleicht zusammen mit dem Katholizismus – fließt in Tintin ein. Hergé hatte Arbeit bei einer katholischen Zeitung, Le Vingtième Siècle, gefunden und wurde eingeladen, einen wöchentlichen Strip für deren Kinderbeilage Le Petit Vingtième von 1929 zu zeichnen.

„Mein Lieblingsbuch als Kind – Tim und Struppi: The Shooting Star von Hergé“ weiterlesen

Erhöhen Aftermarket-Teile den Wert eines Motorrads?

„Die Kosten für ein neues Motorrad sind nur eine Anzahlung auf die Aftermarket-Teile“.

Viele Yamaha RD Modelle Motorradbesitzer fangen an, ihre neuen Fahrzeuge beim Händler zu personalisieren, bevor sie sie überhaupt nach Hause bringen. Das Anpassen ihrer Fahrzeuge kann sehr teuer werden und für einige Motorradenthusiasten wird es trotz der Kosten zu einer freudigen Obsession.

„Erhöhen Aftermarket-Teile den Wert eines Motorrads?“ weiterlesen

Motorrad-Wartungsaufgaben, die Sie selbst durchführen können

Wenn es um Motorräder geht, können Sie mit ein wenig Do-it-yourself-Wartung Geld sparen und für Ihre Sicherheit sorgen – und auch Ihre Fähigkeiten verbessern. „Ich mag es zu wissen, dass ich der Hausmeister meiner Maschinen bin“, sagt Paul Olesen, ein Einwohner von Wisconsin, der DIY Moto Fix betreibt. „Es gibt mir jedes Mal ein Gefühl der Zuversicht, wenn ich mit dem Motorrad fahre, dass alles in Ordnung ist.“ Hier sind Olesens Top-Tipps, wie Sie die Wartung Ihres Motorrads selbst in die Hand nehmen können.

„Motorrad-Wartungsaufgaben, die Sie selbst durchführen können“ weiterlesen

Sicherheit für Ihre Kinder während des Heimunterrichts

Mit dem dritten Lockdown und der erneuten Schließung von Schulen durch Boris Johnson wurden nun Millionen von Kindern angewiesen, mit dem Online-Lernen fortzufahren. Ob dies nun Unterricht auf Zoom ist oder die Nutzung von Online-Ressourcen, dies bedeutet, dass Ihr Kind viel mehr online sein wird. Es ist unmöglich, sie die ganze Zeit zu überwachen, und der Aufenthalt im Internet kann einige Bedrohungen mit sich bringen. Es ist wichtig, dass Sie sich und Ihre Kinder über die möglichen Gefahren im Internet aufklären und wie Sie sie davor schützen können. Zusammen mit dem Schlüsseldienst Lichterfelde werden wir einige der Bedrohungen durchgehen, auf die Sie achten müssen und wie Sie sie vermeiden können.

„Sicherheit für Ihre Kinder während des Heimunterrichts“ weiterlesen

Es ist an der Zeit, pflegende Angehörige in das Gesundheitsteam zu integrieren

In den Vereinigten Staaten gibt es heute 53 Millionen pflegende Angehörige. Diese Personen leisten wichtige Unterstützung und Pflege für ältere Erwachsene und Angehörige mit Behinderungen. Durch den häufigen – manchmal sogar ständigen – Zugang zu den Pflegebedürftigen hat die Integration von Familienpflegern in das formale Gesundheitsteam viele Vorteile für die Familienpfleger, die professionellen Gesundheitsteams und die Pflegebedürftigen. Leider werden pflegende Angehörige jedoch oft als zweitrangige Mitglieder des Pflegeteams behandelt, und es mangelt oft an Kommunikation und Zusammenarbeit.

Seniorlink hat kürzlich in Zusammenarbeit mit RAND Health einen Bericht mit dem Titel A Framework for Integrating Family Caregivers into the Health Care Team (Ein Rahmen für die Integration von pflegenden Angehörigen in das Pflegeteam) erstellt, der einen Fahrplan zur Erreichung des titelgebenden Ziels bietet. Der Bericht wirft einen gründlichen Blick auf die familiäre Pflege, zeigt Zugangsbarrieren auf und stellt mögliche politische Lösungen vor. Während des gesamten Monats November, dem National Family Caregivers Month, werden wir den Wert der Integration von pflegenden Angehörigen in das formale Pflegeteam durch eine Reihe von Blogbeiträgen erkunden, die die detaillierten und wertvollen Erkenntnisse des RAND-Berichts behandeln.

In diesem ersten Beitrag unserer Serie werde ich den Wert der pflegenden Angehörigen, den Prozess der Formalisierung und wie die öffentliche Gesundheitskrise COVID-19 die Notwendigkeit einer formelleren Einführung von pflegenden Angehörigen in das Pflegeteam verschärft hat, aufzeigen.

Was ist die Integration von familiären Pflegekräften?

Die Forschung von RAND konzentriert sich auf Familienmitglieder, die Erwachsene pflegen, die Hilfe bei alltäglichen Aktivitäten benötigen, wie z. B. Veteranen mit Behinderungen, Erwachsene mit geistigen Behinderungen oder Entwicklungsstörungen und Erwachsene mit funktionellen Einschränkungen oder komplexen chronischen Erkrankungen).

Die Integration pflegender Angehöriger umfasst die Kommunikation, Zusammenarbeit und Koordination mit Anbietern, Einzelpersonen oder Organisationen, die die Versorgung der Patienten übernehmen oder mit koordinieren. Das formale Gesundheitsteam umfasst in der Regel Ärzte, Krankenschwestern, Sozialarbeiter, Pflegekoordinatoren und andere Anbieter von Gesundheits- und Pflegedienstleistungen.

Was sind die Vorteile der Integration von pflegenden Angehörigen in das formelle Pflegeteam?

Familienmitglieder sind in der Regel die Hauptpflegepersonen und haben als solche direkten und ständigen Zugang zu ihren Angehörigen. Tatsächlich leben mehr als ein Drittel der Pflegebedürftigen mit ihren pflegenden Angehörigen zusammen, und 55 % der pflegenden Angehörigen besuchen ihre Pflegebedürftigen mehr als einmal pro Woche. Allerdings werden pflegende Angehörige oft als sekundäre Mitglieder des Pflegeteams angesehen.

Da sie ihren Pflegebedürftigen häufiger sehen als die offiziellen Gesundheitsdienstleister, sind die pflegenden Angehörigen besser in der Lage, Veränderungen im Gesundheits- und Pflegebedarf ihres Angehörigen zu überwachen. Die Einbeziehung von Familienmitgliedern in die Pflegezusammenarbeit kann den Zugang der Patienten zu Dienstleistungen verbessern und die nicht erfüllten Bedürfnisse der Patienten reduzieren.

Aber das ist nicht der einzige Vorteil, den die Einbeziehung von pflegenden Angehörigen mit sich bringt. Wenn pflegende Angehörige mit den offiziellen Pflegeanbietern zusammenarbeiten, profitieren die Patienten von einer besseren Pflegequalität, mehr Sicherheit und einer höheren Lebensqualität.

Die Einbeziehung von pflegenden Angehörigen in das formelle Pflegeteam bietet auch Vorteile für die Pflegenden selbst, wie z. B. eine bessere Beherrschung der Pflege, Selbstvertrauen und Selbstwirksamkeit sowie eine bessere Lebensqualität, Wohlbefinden und psychische Gesundheit, sagt der Pflegedienst in Köln.

In einer internen Umfrage unter Pflegekräften, die an dem von Seniorlink durchgeführten Programm „Structured Family Caregiving“ teilgenommen haben, gaben beispielsweise 92 % der Befragten an, dass sie sich in ihrer Fähigkeit, medizinische Zwischenfälle zu bewältigen, sicher fühlen.

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie besteht für ältere Menschen, insbesondere für solche mit Begleiterkrankungen, die eine häusliche Pflege erfordern, ein höheres Risiko, sich mit einer schweren Form des Virus anzustecken. Sie sind noch stärker gefährdet, wenn sie in Einrichtungen oder von offiziellen persönlichen Pflegekräften oder Haushaltshilfen betreut werden. Staatliche und örtliche Beschränkungen sowie Empfehlungen der Centers for Disease Control und anderer Einrichtungen erschweren die Pflege in diesen Bereichen zusätzlich.

Möglichkeiten und aktuelle Bemühungen zur Integration von pflegenden Angehörigen in das formelle Pflegeteam
In den letzten Jahren haben Veränderungen im US-Gesundheitssystem und bei den Vergütungsmodellen die Möglichkeiten für eine bessere Integration von pflegenden Angehörigen erhöht. Zum Beispiel machen wertorientierte Vergütungsmodelle Gesundheitssysteme und Kostenträger sowohl für die Qualität als auch für die Kosten der Pflege verantwortlich. Mit dem Aufkommen dieser Bezahlungsmodelle bewerten mehr Organisationen die Faktoren neu, die die Qualität der Pflege verbessern, und es gibt mehr Möglichkeiten, die Arbeit der Pflegenden anzuerkennen.

Die meisten Bundesstaaten haben das CARE-Gesetz (Caregiver Advise, Record, Enable) verabschiedet und umgesetzt, das von Krankenhäusern verlangt, den Namen der familiären Pflegepersonen eines Patienten in den Krankenhausunterlagen zu vermerken, sich mit den Pflegepersonen zu beraten, wenn ein Patient aus dem Krankenhaus entlassen werden soll, und Anweisungen zu medizinischen Aufgaben zu geben, die die Pflegepersonen bei der Entlassung des Patienten erledigen müssen. Der Recognize, Assist, Include, Support, and Engage (RAISE) Family Caregivers Act, der 2018 zum Bundesgesetz wurde, schuf einen Rat aus verschiedenen Informanten, der mit der Entwicklung einer nationalen Strategie und eines Plans zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen beauftragt wurde.

Die Forschung der RAND Corporation verdeutlicht die Vorteile der Integration von pflegenden Angehörigen in das formale Pflegeteam, und dies ist eine entscheidende Komponente zur Verbesserung der Qualität der Pflege für alternde und behinderte Erwachsene in den kommenden Jahren. Dies ist ein wichtiger Bestandteil zur Verbesserung der Pflegequalität für ältere und behinderte Erwachsene in den kommenden Jahren. Es ist jedoch nicht ohne Herausforderungen, und obwohl es einige Möglichkeiten und aktuelle Bemühungen gibt, besteht ein Bedarf an einem breiteren Verständnis und einer Umsetzung der effektiven Integration von pflegenden Angehörigen.

In den kommenden Tagen und Wochen werden wir die Haupthindernisse für die Integration von pflegenden Angehörigen in das formale Pflegeteam untersuchen und Empfehlungen für politische Maßnahmen geben, um diese Hindernisse zu beseitigen und eine bessere Integration von pflegenden Angehörigen zu unterstützen, um die Ergebnisse für die Pflegeempfänger zu verbessern.

Was ist altersbedingte Makuladegeneration? Ein Blick auf verschiedene Arten, Symptome und Risikofaktoren

Februar ist der Monat des Bewusstseins für die altersbedingte Makuladegeneration (AMD). AMD ist die Hauptursache für den Verlust des Sehvermögens bei Menschen über 50. Die Krankheit ist bei älteren Erwachsenen sehr verbreitet, aber es kann schwierig sein, sie frühzeitig zu diagnostizieren. Auch die Behandlungsmöglichkeiten sind oft begrenzt. Lesen Sie weiter, um mehr über die Arten, Symptome, Ursachen, Vorbeugungsmaßnahmen und verfügbaren Behandlungen für AMD zu erfahren.

Zwei Arten der altersbedingten Makuladegeneration
AMD entsteht durch Probleme mit der Makula, dem Teil der Netzhaut im hinteren Teil des Auges, der für das zentrale Sehen verantwortlich ist. Die zwei verschiedenen Formen der AMD sind die trockene AMD und die feuchte AMD.

„Was ist altersbedingte Makuladegeneration? Ein Blick auf verschiedene Arten, Symptome und Risikofaktoren“ weiterlesen